gsigrid klammer

ggalerie sedanstraße

home

vita

kontakt

ausstellungen

Die Arbeiten sind chronologisch nach ihrer Entstehungszeit geordnet.

Wie sich das Glas während des Erhitzens im Ofen verhält, ist nicht genau vorhersehbar. Nach dem Brennvorgang und dem dann langsamem Abkühlen, wenn der Brennofen-Deckel endlich geöffnet werden darf, gibt es immer Überraschungen. Das ist ganz besonders bei dem von mir verwendeten Glas der Fall, weil ich es fast immer in Abfallcontainern von Glasereien oder auf Flohmärkten finde, deren morphologisches Verhalten mir unbekannt ist. Dadurch provoziere ich den sogenannten Zufall, der die folgenden Schritte und damit auch Inhalt und Bedeutung des entstehenden Werkes beeinflusst.

Mein besonderes Anliegen ist es, nicht nur die Schönheit des Glases zu betonen, sondern auch seine andere Seite: die Brüchigkeit, das Trübe, die Störungen. Auf diese Weise - und auch durch die Verbindung mit kontrastierenden Materialien (rostiges Eisen z.B.) - versuche ich, das Gegensätzliche, das allen Erscheinungen zu eigen ist, zum Ausdruck zu bringen.

The contents of my work relate to the human being. The results are something like protocols from my inside, experiences and sentiments made flesh.
The utilized glass I find in waste containers of glazing shops and on flea markets.Glass morphologically behaves bizarrely under severe heating conditions and is only partially controllable. So the accidental is inevitable and even welcome to me.Above that, if it proves reasonable, I intentionally provoke cracks, opacity and deformations by means of merely partially applying the usual craftmanships rules. I confront the ideal (Buddha faces) and the beauty (clear glass) with disturbances in material or with contrasting materials (rusty iron). In so doing I want to express the contradictory and ambiguous in human beings.

mit glas

mit anderen werkstoffen

mit scherben